Maria Trens – der Wallfahrtsort im Wipptal

Die Marienwallfahrt von Trens gehört neben Säben und Enneberg (seit dem Jahre 1000), Riffian (Anfang 15. Jh.), Aufkirchen (Mitte 15. Jh.), Weißenstein (Ende 16. Jh.), Bozen-Maria im Moos (14. Jh.) Unser Frau in Schnals, Ehrenburg (14. Jh.) und Sterzing zu den ältesten und bedeutendsten im Lande. Bereits 1345 wird zu Avignon ein Ablass für die Marienkirche verliehen und 100 Jahre später war die Wallfahrt in hoher Blüte, wie unter anderem auch die überlieferte Gebetserhörung des Waffenschmiedes Georg aus Trient von 1499 bezeugt. Im Jahre 1728 wurde das Gnadenbild feierlich in die jetzige Seitenkapelle übertragen; 1978 wurde in Gegenwart unseres Diözesanbischofs Joseph Gargitter der 250. Wiederkehr dieses festlichen Ereignisses gedacht.